ACP-PRP-Eigenbluttherapie2020-02-06T09:21:12+01:00

Eigenbluttherapie bei Gelenksbeschwerden und Überlastungen

Hochkonzentrierte, körpereigene Wachstumsfaktoren sind sicher und stark-wirksam … sowohl bei durch Bewegung oder Abnützung verursachten Problemen, als auch bei verletzungsbedingten Schmerzen im Bereich von Sehnen, Bändern und Gelenken.

Mit der PRP – Therapie (engl. platelet-rich-plasma = Plättchen/Thrombozyten-reiches Plasma), auch ACP – Therapie (autolog conditioniertes Plasma) genannt, steht uns eine höchst-effektive Therapieform bei Schmerzen am Bewegungsapparat zur Verfügung. Da nur körpereigene Substanzen verwendet werden gibt es keine Nebenwirkungen oder allergische Reaktionen. Die natürliche Kraft Ihrer eigenen Wachstumsfaktoren wird gezielt eingesetzt um Reparaturprozesse in Gang zu bringen.

Wer profitiert von dieser Behandlung:

  • Sportlerinnen und Sportler, die sich verletzt haben und rasch wieder aktiv sein wollen

  • Menschen, die unter Gelenksabnützungen/Arthrosen leiden

  • Alle, denen durch akute oder chronische Verletzungen der Bewegungsapparat zu schaffen macht

  • Egal ob, jung oder alt … diese Therapieform kennt (fast) keine Altersgrenze

Das Geheimnis der PRP-Behandlung sind die körpereigenen Wachstumsfaktoren, die aus dem Blut im Rahmen einer kleinen Blutabnahme gewonnen werden. Durch Zentrifugieren werden die Blutplättchen konzentriert, hierdurch wird das regenerative Potential dieser Zellen vervielfacht, um dann gezielt an den Ort der Behandlung appliziert zu werden und dort ihre Wirkung zu entfalten.

Es kommt zu einer verstärkten Kollagenbildung, Neubildung von Blutgefäßen, starken Entzündungshemmung im Gewebe und einer Anregung der Neubildung von Gewebezellen (Knorpel, Knochen, Muskel, Haut, Bindegewebe). Reparaturprozesse laufen auf Hochtouren und Zell- und Gewebeschäden werden behoben bzw. stark verbessert.

In einigen Anwendungsbereichen kann das aktivierte Plasma (ACP/PRP) mit Kollagen kombiniert werden. Im Gegensatz zur Cortison-Therapie kommt es auch bei wiederholter Applikation nicht zu einer “Schwächung” des Gewebes, ganz im Gegenteil. 

Art der Anwendung: 

Das plättchenreiche Plasma (ACP/PRP) wird mittels Injektion im Schmerz-/Verletzungsbereich gezielt eingebracht um lokal seine Wirkung zu entfalten. Zumeist sind 3 Anwendungen notwendig, um Prozesse zum Abheilen zu bringen.

So funktioniert´s …

Das ist der Ablauf: So kommen Sie zu Ihrem persönlichen Behandlungstermin

Kontaktieren Sie uns für Ihren individuellen Termin. Wir beraten Sie persönlich.

Wählen Sie einen unserer Ordinationsstandorte für die ACP-/PRP-Behandlung.

Am Behandlungstag erfolgt eine Blutabnahme aus der Vene – wie bei einer normalen Blutabnahme.

Schließlich erfolgt die Injektion des aktivierten Plasmas in die gewünschte Region.

Weitere Informationen zur Anwendung

Quelle: www.acp-therapie.at

Arthrose und degenerative Beschwerden

GELENKSCHMERZEN HABEN VIELE ERSCHEINUNGSBILDER

Bei Gelenkschmerzen hat jeder Patient seine eigenen Worte: Es zieht, es brennt, es pocht, es drückt oder sticht. Der Schmerz ist gerade mal so fühlbar, stark oder heftig. Mal ist er kaum auszuhalten, unerträglich oder gar „höllisch“. Gerade in den letzteren Fällen ist der Besuch beim Arzt unabdingbar.

Diagnose Arthrose

Der Arzt lokalisiert den Schmerz und erfasst dessen Intervall. Manchmal ist nur ein einzelnes Gelenk betroffen (z.B. Kniegelenk), in anderen Fällen schmerzen mehrere Gelenke (z.B. die Fingergelenke).

Sind die Schmerzen plötzlich aufgetreten (akut) oder haben sie sich im Laufe von Wochen und Monaten entwickelt (chronisch)? Ein weiterer Aspekt, der für die Diagnose wesentlich ist, ist der Rhythmus, in dem die Gelenkschmerzen auftreten. Tritt der Schmerz vor allem morgens bei den ersten Bewegungen auf und wird danach schwächer (Anlaufschmerz) oder treten die Schmerzen auch in Ruhe auf? Eher nachts oder untertags? All diese Fakten werden vom Arzt erhoben und nach eventuell notwendigen weiteren Untersuchungen in eine Diagnose umgewandelt.

Liegt eine Gelenkabnützung oder Verschleiß des Gelenkknorpels vor, spricht man von einer Arthrose. Diese ist häufig alters- oder krankheitsbedingt (chronisch-degenerativ). Sie kann aber auch, wie bei (Sport-) Verletzungen, akut sein. Diagnostiziert der Arzt eine Art der Arthrose, kann die ACP-Therapie Abhilfe (Studien 1-3) schaffen.

Was tun bei Arthrose?

Bei „Arthrose“ handelt es sich um eine degenerative Gelenkerkrankung, deren Ursache ein überdurchschnittlicher Abbau des Gelenkknorpels ist. Arthrose ist leider nicht heilbar, denn der Schaden am Knorpel und am Gelenk kann nicht behoben werden. In erster Linie wird heute nach Behandlungsmethoden gesucht, die dem Fortschreiten des Knorpelabbaus entgegenwirken und den Schmerz lindern. Und genau da setzt die ACP-Therapie an. Sie lindert den Schmerz und fördert den Aufbau von Knorpelgewebe, sodass das Gleichgewicht von Ab- und Aufbau des Knorpels weitestgehend wiederhergestellt ist.

In jedem Fall ist das aktive Mitwirken des Patienten ausschlaggebend für den Erfolg der jeweiligen Therapie. Bewegung an der frischen Luft, eine etwaige Gewichtsreduktion (bei Übergewicht) sowie eine möglichst ausgewogene, basenreiche Ernährung sind stets die beste Medizin für unseren Körper. Was aber tun, wenn gerade die Bewegung Schmerzen verursacht? Dank der ACP-Therapie werden die Schmerzen gelindert, die schmerzfreie Beweglichkeit wiederhergestellt und so der Heilungsprozess bestmöglich unterstützt.

Die ACP-Therapie bei Arthrose

Die ACP-Eigenbluttherapie ist mehr als eine Schmerztherapie. Durch die körpereigenen und natürlichen Wirkstoffe, wie Blutplättchen und Wachstumsfaktoren, fördert sie die Zellregeneration bei leichter bis mittelschwerer Arthrose (Grad I bis III). Zudem lindert sie auf natürlichem Weg den Schmerz und verbessert die Beweglichkeit bei:

  • Kniearthrose (Gonoarthrose, Kniegelenkarthrose)
  • Hüftarthrose
  • Schulterarthrose
  • Sprunggelenkarthrose
  • Wirbelsäulenarthrose (Facettengelenkproblemen)
  • Anderen Gelenken (Finger, Ellenbogen)

Bei der ACP-Therapie wir anhand eines speziellen Verfahrens das ACP (Autologes Conditioniertes Plasma) aus dem Eigenblut gewonnen. Dazu entnimmt der Arzt direkt aus der Armvene etwas Blut, bereitet es mechanisch und zu 100% steril auf und injiziert dieses angereicherte Blutplasma in die schmerzende Region. Diese natürliche Form der Schmerztherapie aktiviert den Heilungsprozess und ersetzt in vielen Fällen die Anwendung von Kortison.

Die ACP-Therapie bei anderen degenerativen Erkrankungen

Die ACP-Therapie wird auch bei vielen anderen degenerativen Erkrankungen, wie Sehnen- und Gelenkentzündungen, eingesetzt. Das sind:

  • Gelenkentzündungen
  • Chronische (degenerative) Sehnenreizungen/ Überlastungen
    • Sehnenreizungen (Tendinopathien)
    • Chronische Achillessehnenschmerzen (Achillodynie)
  • Fersensporn
  • Überlastungen
Quelle: www.acp-therapie.at

ACP-Therapie bei Sportverletzungen

DAS ZIEL: SCHNELLER WIEDER FIT WERDEN

Grenzen der Belastbarkeit: Sportverletzungen

Sportliche Aktivitäten haben weitaus mehr gesundheitsfördernde Wirkung auf unseren Körper, als sie Risiken bergen. Dennoch werden bei der Ausübung von Sport schnell mal die Grenzen der Belastbarkeit überschritten. Das führt vielfach zu Verletzungen. Häufig betreffen Sportverletzungen BeineArme oder den Kopf. Fußball, alpines Schifahren, aber auch Trailrunning, Radfahren (Mountainbiken), Wandern oder Klettern bergen ein erhöhtes Verletzungsrisiko.

Prävention von Sportverletzungen

Damit es gar nicht erst zu einer Sportverletzung kommt, sollte die sportliche Tätigkeit stets der persönlichen körperlichen Verfassung angepasst sein. Aber auch die eigene Vernunft und insbesondere das richtige Aufwärmen vor dem Training und den Wettkämpfen ist überaus wichtig. Ein Tipp aus dem Profisport: Richtig angebrachte Tapes schützen Sehnen, Bänder und Gelenke vor Überbelastung!

Erste-Hilfe bei Sportverletzungen

Sollte es dann doch einmal passieren, ist eine rasche und vor allem richtige Behandlung essentiell für den schnellen Heilungserfolg. In der Sportmedizin hat die sogenannte PECH-Regel oberstes Gebot. Egal ob es sich um eine Muskel-, Sehnen- oder Bänderverletzung handelt, sind unmittelbar nach der Verletzung folgende Maßnahmen zu ergreifen:

P – Pause
E – Eis (Kühlung der betroffenen Stelle)
C – Compression (Druckverband anlegen)
H – Hochlagern (der verletzten Stelle)

Zudem unterstützen entzündungshemmende Wirkstoffe den Heilungsprozess. Und genau da kommt ACP ins Spiel!

Sportmediziner empfehlen die ACP-Therapie

Sportmediziner unterscheiden akute Sportverletzungen (meist Unfälle) und chronische Sportverletzungen (Über- bzw. Fehlbelastungen). Häufig auftretende akute Sportverletzungen sind Prellungen und Verstauchungen, Knochenbrüche und Verrenkungen. Bei Muskelverletzungen oder Verletzungen von Sehnen oder Bändern unterstützt die ACP-Therapie den Körper effizient bei der Heilung. Der Patient kann schneller wieder fit werden.

ACP (Autologes Conditioniertes Plasma) ist plättchenreiches Plasma aus Eigenblut und kann bei den meisten Verletzungen des Bewegungsapparates, der Bänder und Sehnen, bei Muskelverletzungen oder Sehnenentzündungen helfen. ACP wirkt entzündungshemmend und fördert die Zellregeneration des betroffenen Gewebes.

Nutzen Sie die Chance und werden Sie schneller wieder aktiv, mobil und gesund!

Die ACP-Therapie kann helfen bei:

  • Band-, Bänderverletzungen
  • Meniskusschäden
  • Läuferknie / Springerknie
  • Akute Achillessehnenschmerzen (Achillodynie)
  • Tennisarm / Tennisellenbogen / Golferellenbogen
  • Fersensporn
  • Muskelverletzungen (Muskelfaserriss)
Quelle: www.acp-therapie.at

Aktuelle Studien

– Smith PA: Intra-articular Autologous Conditioned Plasma Injections Provide Safe and Efficacious Treatment for Knee Osteoarthritis.
The American Journal of Sports Medicine. 2016;44(4):884-91

Mazzocca A et al: The positive effects of different platelet-rich plasma methods on human muscle, bone, and tendon cells. The American Journal of Sports Medicine. 2012;40(8):1742-9

Weitere Informationen zum Ablauf:
Beim Erstbesuch erfolgt eine ausführliche Besprechung Ihrer Beschwerden und es wird das optimale Behandlungsschema besprochen. Nehmen Sie dazu Vorbefunde mit, wenn vorhanden.
Kosten Erstordination: EUR 95,- Dazu kommen die Kosten der Behandlung (ab EUR 200,-).

Anwendungsgebiete von ACP-/PRP-Therapien: 

  • Akute Sportverletzungen

  • Chronische Überlastungen durch Arbeit, Sport oder körperliche Gebrechen

  • Gelenksbeschwerden akut oder chronisch

  • Arthrosen, Knorpelabnützungen und -schäden

  • Sehnenansatzreizungen, wie z.B. bei Achillessehenüberlastungen

  • Tennis- und Golferellenbogen

  • Bänderzerrungen und -risse

  • Muskelfaserrisse

  • uvm.

“Besuchen Sie uns zu einer Beratung an einem unserer 2 Standorte in Wien. Sie finden unsere Ordinationen im 23.Bezirk im Süden Wiens/Ketzergasse 61 in Siebenhirten, sowie im Zentrum in der Gredlerstraße 5, gleich beim Schwedenplatz. Wir freuen uns auf Sie. “

Ordination Wien SÜD

     

Dr. Schödl | Dr. Marik
Ketzergasse 61
1230 Wien

Öffnungszeiten:
Tägliche Termine nach Vereinbarung

Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin:
Dr. Schödl  +43 699 10960194
Dr. Marik   +43 699 10960197
Mail: office@hoch-form.at
Web: www.hoch-form.at

Ordination Wien ZENTRUM

Zweitordination Dr. Marik
Gredlerstraße 5 – Eingang Schöllerhofg. 5
1020 Wien

Öffnungszeiten:
Mo. und Fr. von 14 bis 17 Uhr
Di., Mi., Do. von 9 bis 12 Uhr

Um Terminvereinbarung wird gebeten:
Dr. Marik  +43 699 10960197
Mail: info@drmarik.at
Web: www.drmarik.at

Kontaktformular

Das sagen unsere Patienten

Dank der PRP-Therapie gehören meine Knieschmerzen endlich der Vergangenheit an.

Hannelore K., Angestellte, wandert gern

Die Achillessehne hat mir jahrelang Probleme bereitet. Es scheint, als ob dieses lästige Problem ein für alle Mal los bin.

Anton M., selbstständig und ambitionierter Hobbyläufer

Nach einer Verletzung an der Schulter war die Abheilung sehr langwierig. Nach der ACP-Therapie ging es rasch bis zur Schmerzfreiheit.

Tina S., Biologin und viel aktiv im Alltag

Kontaktieren Sie uns jederzeit für Ihren Termin:

Dr. Peter Schödl +43 699 10960194
Dr. Nathalie Marik +43 699 10960197